Ausstellung vom 18. November bis 30. Dezember 2018

Heinz Pfister

Papierschnitt

Lina Obrist

Fundstückwerk

Heinz Pfister, Busswil bei Büren

Heinz Pfister wurde im Berner See­land ge­bo­ren. Seit 2004 lebt und ar­bei­tet der frei­schaf­fen­de Pa­pier­schnitt­künst­ler in Buss­wil.

Mit schma­len und brei­ten Strei­fen zau­bert Heinz Pfister ele­gan­te Frauen aus schwar­zem Papier. Das Thema Weib­lich­keit und Mode – mal vor­der­grün­dig, mal subtil und eher bei­läu­fig – zieht sich durch all seine Werke.

Mal sind seine Werke fi­li­gran und ver­spielt, mal pla­ka­tiv und prä­gnant. Dem Pa­pier­schnitt­künst­ler ge­lingt es, mit dem Skal­pell aus einem Stück schwar­zem Papier eine Drei­di­men­sio­na­li­tät zu zau­bern, die nicht selten auch Mehr­deu­tig­keit be­inhal­tet, Hin­ter­grün­di­ges, Sur­rea­les und Wit­zi­ges. Auch wenn Heinz Pfister fast immer das glei­che Thema be­ar­bei­tet, so ist doch jeder seiner Pa­pier­schnit­te ein­zig­ar­tig und auf seine per­sön­li­che Art äus­serst aus­drucks­stark und wir­kungs­voll.

Heinz Pfister gehört zur Elite der Pa­pier­schnitt­künst­ler und stellt seine Werke re­gel­mäs­sig an Aus­stel­lun­gen im In- und Aus­land aus.

Lina Obrist, Ganterschwil

Lina Obrist lebt in Gan­ter­schwil im Tog­gen­burg, nahe der Thur, auf einem Bau­ern­hof. Herz­stück dort ist ein wilder Garten – ein Natur-Le­bens­raum – in dem sie be­ob­ach­ten kann und sich In­spi­ra­ti­on für ihre Ob­jek­te holt.

Auf­ge­wach­sen ist Lina Obrist ist einem krea­ti­ven Umfeld. Unter dem Label «Fund­stück­werk» zeigt sie ihre Klein­ob­jek­te zu­sam­men mit ihrer Mutter Anne Obrist.

Ihre Ma­te­ria­li­en sind Fund­stü­cke: Steine, Sa­men­stän­de, Holz, Federn, Farbe, auf dem Floh­markt Ge­fun­de­nes. Sie hat keine Scheu, Na­tür­li­ches und Künst­li­ches zu mi­schen. So schafft sie kleine Kost­bar­kei­ten: Schif­fe, Vögel, Käfer…

Lina Obrist setzt gerne die klei­nen, un­schein­ba­ren Dinge in Szene. Sie möchte damit dem Be­trach­ter deren ein­fa­che Schön­heit ins Be­wusst­sein rufen: Farben, Buntes, mit einem Quent­chen Kitsch – das ist auch eine Liebe, die in man­ches Ge­sicht ein Lä­cheln zau­bert.

Vernissage

Sonntag, 18. November 2018, 15 bis 17 Uhr

Apéro

Sonntag, 16. Dezember 2018, 15 bis 17 Uhr

Ausklang

Sonntag, 30. Dezember 2018, 15 bis 17 Uhr

Öffnungszeiten

Donnerstag und Freitag, 18 bis 20 Uhr / Samstag und Sonntag, 15 bis 17 Uhr

oder nach telefonischer Vereinbarung, Telefon 044 923 20 50 / 044 923 23 64

Schwabach Galerie • Schwabachstrasse 50 • 8706 Feldmeilen