Ausstellung vom 6. Oktober bis 4. November 2018

Daniel Gisler

Bilder

Frank Züblin

Objekte mit Patina

Daniel Gisler, Krinau

Daniel Gisler ist Künst­ler aus Lei­den­schaft. Er malt das, was er sieht, was ihm ge­fällt. Be­reits mit sech­zehn Jahren hat er mit Malen be­gon­nen und seine Bilder öf­fent­lich ge­zeigt.

Es ist vor allem die wun­der­schö­ne Land­schaft des Tog­gen­burg und Ap­pen­zell, die Daniel Gisler auf die Lein­wand bringt. Er ist ein wahrer Meis­ter der Pin­sel­füh­rung, der Farb­ge­bung, der Stim­mun­gen. In seinen Bil­dern wi­der­spie­geln sich die Jah­res­zei­ten: Winter mit den schnee­be­deck­ten Wiesen, Früh­ling mit dem zarten Laub, Som­mer­blü­ten, Fär­bung des Laubes im Herbst.

Daniel Gisler liebt alte Häuser, er liebt deren Ge­schich­te, und nach dem alten Schul­haus auf der Was­ser­fluh möchte er nun sein neues Zu­hau­se «Die Krinau» wieder in ein schö­nes altes Bau­ern­haus ver­wan­deln. So wun­dert man sich nicht, dass sich seine Liebe zu alten Häu­sern auch in seinen Bil­dern wi­der­spie­gelt, er fängt ihre Aus­strah­lung le­ben­dig ein.

Zu­sam­men­ge­fasst: Gislers Bilder sind die Werke eines lei­den­schaft­li­chen Künst­lers. Er will, ja er wünscht sich, dass seine Bilder den Be­trach­ter be­rüh­ren.

Frank Züblin, Ganterschwil

Frank Züblin hält sich gerne an der Thur oder im Necker auf, die aus­ser­halb seines Wohn­or­tes in­ein­an­der flies­sen, und be­ob­ach­tet die Ver­än­de­run­gen, welche sich nach jedem Hoch­was­ser zeigen. Mit of­fe­nen Augen geht er am oder im Fluss diesen Ver­än­de­run­gen nach, nimmt sie wahr und öffnet sich für das, was ihn finden möchte.

Steine, Schwemm­holz, Ei­sen­tei­le – das sind die Fund­stü­cke, die sich später in seinem Ate­lier neu finden – manch­mal auch zu­sam­men mit aus­ge­dien­ten Werk­zeu­gen, an­ti­ken Nägeln, Leder oder Be­schlä­gen – sich neu zu­sam­men­fü­gen und eine le­ben­di­ge Form an­neh­men, zu Ei­gen­Art werden.

Ver­än­de­rung: Zu­sam­men­fü­gen von ver­än­der­tem Be­ste­hen­den, etwas Ei­gen­wil­li­ges, etwas Neues er­schaf­fen.

Vernissage

Samstag, 6. Oktober 2018, 17 bis 19 Uhr

Apéro

Sonntag, 21. Oktober 2018, 15 bis 17 Uhr

Ausklang

Sonntag, 4. November 2018, 15 bis 17 Uhr

Öffnungszeiten

Donnerstag und Freitag, 18 bis 20 Uhr / Samstag und Sonntag, 15 bis 17 Uhr

oder nach telefonischer Vereinbarung, Telefon 044 923 20 50 / 044 923 23 64

Schwabach Galerie • Schwabachstrasse 50 • 8706 Feldmeilen